Geographie


Im Geographieunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler zunächst sich in Deutschland und Europa zu orientieren, indem sie die wichtigsten räumlichen Strukturen kennenlernen. Die Arbeit mit dem Atlas fördert das Lesen von Straßen- und Länderkarten und vermittelt Kenntnisse von natürlichen und kulturellen Gegebenheiten in verschiedenen Regionen. Auf Exkursionen und im Schullandheim können einige Sachverhalte vertieft und eingeübt werden. Dabei ist es ein wichtiges Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler bewusster die Natur wahrnehmen. Sie sollen die Prozesse, welche die Landschaft formen und verändern, erkennen und verstehen können. Grundkenntnisse über Landwirtschaft, Industrie, Dienstleistungswirtschaft, Energiewirtschaft, Freizeit und Tourismus in bestimmten Räumen ergänzen diesen Überblick.

Ziel der darauffolgenden Auseinandersetzung mit Problemen wie z.B. dem Klimawandel und den sich daraus ergebenden Interessenkonflikten ist es, dass die Schülerinnen und Schüler sich der Tatsache bewusst werden, dass die Erde einzigartig ist und dass wir alle Verantwortung für sie tragen. Gleichzeitig soll auch das Verständnis für andere Kulturen und die Wertschätzung gegenüber anderen Lebens- und Wirtschaftsformen gefördert werden.

In der Oberstufe sollen die Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer erworbenen fachlichen Fähigkeiten wichtige geographische Raumprobleme erkennen und an der Entwicklung innovativer und zukunftsfähiger Lösungsansätze und -strategien mitarbeiten.

Geographie am Gymnasium der JRSN – Steckbrief:

Unterrichtsfach in den Klassen:5 bis Jahrgangsstufe 2
Klassenarbeiten pro Schuljahr:bis zu 2 (unverbindlich)
Lehrwerk:Terra und Cornelsen
Förder- und Forderangebot:Amazonas-AG