Die Streitschlichter


Immer wieder werden Lehrerinnen und Lehrer gebeten, bei Streitigkeiten unter Schülern zu helfen. Dann sollen sie herausfinden, wer Recht und Unrecht hat und die Schuldigen bestrafen.

Bei der Schülerstreitschlichtung ist das anders. Streitschlichter sind keine Richter. Sie vermitteln eher zwischen zerstrittenen Schülerinnen oder Schülern und helfen den Streitenden dabei, selbst herauszufinden, was falsch gelaufen ist. Voraussetzung für das Schlichtungsgespräch ist, dass die Streitenden freiwillig kommen.

Die Streitschlichter sind ausgewählte Schülerinnen und Schüler. Sie werden von Frau Keppler und Frau Ritter dafür geschult. In ihrer mehrtägigen Streitschlichterausbildung lernen sie in Rollenspielen und Gesprächsrunden, z.B. wie man Körpersprache versteht, aktiv zuhört und unparteiisch bleibt. Zum Schluss der Ausbildung werden die Schlichtungsgespräche intensiv trainiert. Dabei lernen die Streitschlichter, selbstbewusst aufzutreten und sich durchzusetzen, wenn die Kontrahenten ihre Beschimpfungen bei ihnen fortsetzen wollen und sich nicht ausreden lassen.

Streitschlichter helfen ihren Mitschülern bei der Lösung von Konflikten und erfahren durch die Ausbildung eine Stärkung der eigenen Persönlichkeit.