Geographie


„Geographieunterricht geht also weit über das Kennenlernen und Begreifen des Systems Erde hinaus, indem er die Schülerinnen und Schüler bis hin zur Reflexion der Gestaltung von Räumen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung führt. In diesem Kontext entwickeln die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit, aktuelle Entwicklungen und Prozesse ausgehend von ihrer eigenen Lebenswirklichkeit auf der lokalen, der regionalen beziehungsweise nationalen und der globalen Ebene zu analysieren, zu bewerten und adäquat zu handeln. Damit leistet der Geographieunterricht für die Gesellschaft einen wichtigen Beitrag zur Bildung in der globalisierten Welt.“ (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, 2016, o.S)

Es ist unser Anliegen dieses Ziel des Bildungsplanes 2016 für die Sekundarstufe I an der Jörg-Ratgeb-Schule umzusetzen. Hierzu beginnen wir in Klasse 5 mit regionalen Beispielen. Es findet in der Regel auch ein Lerngang zum Urweltmuseum in Holzmaden sowie ein Besuch im Steinbruch statt. Außerdem wird meist das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof im Rahmen eines Schullandheimaufenthaltes besucht.

Im Anschluss an Klasse 5 wird in der sechsten Klasse vorrangig Europa behandelt. Da auch Reisen in Europa ein Thema ist, wird häufig ein Lerngang zum Stuttgarter Flughafen durchgeführt. Anschließend werden in Klasse 8-10 Themen von weltweiter Dimension bearbeitet wie beispielsweise Vulkanismus und Plattentektonik oder Globalisierung.

In den Klassenstufen 5 und 6 wird Geographie zweistündig unterrichtet. In Klasse 7 findet aufgrund einer bereits hohen Stundenanzahl anderer Fächer kein Geographieunterricht statt. Im Anschluss daran wird Geographie in Klasse 8 einstündig unterrichtet.

Lehrwerk:
• Terra Geographie für Baden-Württemberg (Klett Verlag)

Lerngänge:
• Urwelt-Museum Hauff in Holzmaden
• Besuch des Stuttgarter Flughafens
• Freilichtmuseum Vogtsbauernhof Gutach