Archiv

Studienfahrt nach Trier – Bericht der 9.1 und 9.2

Von 5. Juli 2018 Keine Kommentare

Von Montag, 02. Juli bis Mittwoch 04. Juli 2018 fand die Studienfahrt der Klasse 9.1 und 9.2 nach Trier statt.

Montag, 02. Juli 2018

Nach einer fünfstündigen, staureichen Fahrt sind wir um ca. 13:30 Uhr an unserer Unterkunft in Trier angekommen. Dank der zentralen Lage sind wir nach einer kurzen Pause innerhalb von fünf Minuten an der Porta Nigra gewesen. Dort starteten wir die Togaführung mit einer Stadtführerin, welche uns die wunderschöne Stadt mit ihren bekannten Gebäuden wie den Trierer Dom, die Konstantinbasilika und die Frauenkirche zeigte. Studienfahrt Trier 2018 Nachdem wir die Kaiserthermen besichtigt hatten, verabschiedeten wir uns von unserer Touristenführerin und begaben uns zurück zu unserer Unterkunft, dem Warsberger Hof. Nach dem Beziehen der Zimmer aßen wir im „Domstein“ römische Spezialitäten zu Abend. Daraufhin begaben wir uns zurück zum Warsberger Hof und schauten Fußball.

Dienstag, 03. Juli 2018

Wir haben Trier weiter besichtigt. Um 10:00 Uhr haben wir eine Führung durch die Porta Nigra gemacht. Das war total cool, weil ein Schauspiel aus der Führung gemacht wurde. Ein Mann, der als römischer Zenturio verkleidet war, hat uns mit einfachen und lustigen Erklärungen den Alltag der Römer erläutert. Nach der Führung hatten wir ein bisschen Freizeit und danach sind wir in das Landesmuseum gegangen. Dort wurden wir auch herumgeführt und wir konnten sogar den größten römischen Goldschatz anschauen, der jemals gefunden wurde.

Nach der Besichtigung des Landesmuseums haben wir uns noch das Amphitheater angeschaut. Auch hier wurden wir unterstützt durch ein Schauspiel herumgeführt, so dass alles viel authentischer gewirkt hat. Am Abend hatten wir dann wieder Freizeit und haben zusammen gegessen. Kurzum war es ein schöner und interessanter Tag. Wir konnten viele neue schöne Erfahrungen machen.

Mittwoch, 04. Juli 2018

Nach einem ausgiebigen Frühstück haben wir die bevorstehende Stadtrallye besprochen. Danach mussten wir auch schon unsere Sachen für den Heimweg packen. Wir haben in Dreiergruppen die Stadt erkundet mit Hilfe eines Heftes mit Aufgaben zur Stadt Trier. Unter anderem sind wir am Trierer Dom, Liebfrauenkirche und an der bekannten Judengasse vorbeigekommen. Eine Kerze im St. Peters Dom haben wir auch angezündet. Wir durften wegen Fragen zur Stadt und Amelies verletztem Bein viele nette Leute kennenlernen. Insgesamt dauerte die Stadtralley ungefähr zwei Stunden. Nach der Rallye ging es ab zum Mittagessen. Danach war es Zeit, den nötigen Proviant für die Heimreise zu besorgen, und so schnell gingen dann auch drei tolle Tage in Trier vorbei und wir mussten uns leider verabschieden nach drei Tagen wunderbarem Wetter. Die fünfstündige Heimfahrt war sehr unterhaltsam. Wir durften uns per Bluetooth mit Frau Hoffmans Auto verbinden und vielseitige Musik hören, bis wir dann gegen 18:30 Uhr zu Hause ankamen. Trier ist auf jeden Fall einen Besuch wert.